Gemeinschaft
23.03.2021 22:21 Uhr, Alter: 17 Tage

Die Liebe glänzt wie Gold

Der Blick wird weit,
ich atme auf, ich atme durch.
Es ist so einfach, dieses Bild –
so sonnenklar.

Die Sonne geht auf
und vertreibt jede Nacht,
drängt die Dunkelheit zurück,
schafft sich Platz.

Ich kann das Licht nicht aufhalten,
es durchflutet den Garten,
der doch so dunkel war,
Garten des Todes,
Grabeshöhle.

Der Sonne strahlendes Licht
weckt die Blumen,
zaghaft noch,
und das Gras, so grün.
Ein Garten liegt offen vor dir.
Das Leben beginnt zu blühen.

Ein neuer Morgen, offen und weit,
voll Hoffnung.

Ein leuchtendes Kreuz,
glänzend wie Gold,
das doch einmal
hart auf Jesu Schultern lag,
an das er tödlich genagelt war.

Gottes Nähe wollten sie
durchkreuzen,
die aufleuchtende Liebe Gottes
verdunkeln,
sein Erbarmen im Schrei
übertönen,
den König des Friedens
zerstören.

Doch der Baum des Lebens
wächst empor,
die Herrlichkeit der Liebe
leuchtet auf,
kein Baum, der aus dem Boden
sich erhebt
und zum Himmel
sich streckt –

nein, göttliches Gold senkt sich herab,
die Liebe, die dem Hass widersteht,
die Härte erweicht,
Wege geduldig mitgeht,
den eigenen Vorteil nicht sucht –

Gottes Liebe, die alles trägt.

Die Liebe bleibt, geläutert wie Gold.

In Liebe für uns – warf Christus
sein Leben in die dunkle Erde.
Jetzt lässt die Herrlichkeit Gottes
sie erstrahlen.

Christus,
auferstanden von den Toten,
erfülle uns mit deiner Liebe,
die Leben ist.
Halleluja!

Wir wünschen allen Gläubigen ein gesegnetes Osterfest, die Kraft des Glaubens an den lebendigen Herrn, die Freude und Hoffnung der Auferstehung,

Ihr Pastor P. Meinulf, mit Kooperator K-J. Bings, Diakon B. Lohmer
und der Klostergemeinschaft


Aktueller Pfarreienbrief

Nr. 03/2021
22.03.2021 - 25.04.2021

 

Liebe Pfarrangehörige,

wenn Angehörige sterben, so kommt zur Trauer auch noch die Sorge um den Ablauf einer Beerdigung. Als Hilfestellung in dieser schweren Zeit soll Ihnen diese Liste dienen.

» Hilfestellung