Gemeinschaft
22.11.2019 23:00 Uhr, Alter: 18 Tage

Advent – ein neuer Weg beginnt

Beim Lobpreis-Gottesdienst am vergangenen Sonntagabend bat ein junger Mensch: „Lass uns verstehen, dass jedes Ende auch ein Anfang ist.“ Wir trauern in diesen Tagen um viele liebe Menschen, wir fühlen uns verlassen, einsam. Und doch ist ihr Sterben auch ein Weg zu Gott, in die Fülle des Lebens. Durch alle Tränen, durch Dunkel und Fragen entzünden wir Lichter der Hoffnung auf den Gräbern, nehmen teil an der Trauer der Familien.

Im Advent ist dieses Ende weniger im Blick, viel stärker leuchtet das Licht auf, Hoff­nung in dürrer Zeit. Die Natur ruht, die Blätter sind von den Bäumen gefallen, trostlos zieht der Nebel übers Land, durch die kahlen Sträucher. Und dann das 1. Licht: Welchen Anfang will Gott wieder mit uns wagen?

Wird das Licht der 1. Kerze auf dem Adventskranz sich entfalten, andere Lichter ent­zünden, die Dunkelheit vertreiben? Wird das Licht nicht nur in den Kinderaugen leuchten, sondern unser aller Herzen brennen lassen? Gott wird nicht müde, uns wieder einen Anfang zu schenken – einen Anfang mit sich.

Ja, tausend Wege sind wir schon gegangen, und immer sagt Gott: „Ich will mit dir gehen. Ich gehe dir voran, damit du aus dem Dunkel herauskommst. Ich leuchte dir entgegen. Geh deine Schritte in meinem Licht!“

Die adventliche Botschaft ist voller Verheißung, nicht voller Erfüllung. Nur das Jawort Marias klingt: „Ja, mir geschehe nach deinem Wort“ - und dann begann der Weg.

Wir stehen auch in unseren Pfarreien an einem Anfang. Der „Rat der Pfarrei Bad Kreuznach“ wurde am 15.11.2019 gewählt. Jetzt beginnt ein Weg.   
Am 3. Adventssonntag sind Sie alle in die Pfarrkirchen eingeladen, um Gott zu danken für die vergangene Zeit. Unsere Pfarrgemeinden werden zum 31.12.2019 aufgelöst, mit anderen werden wir die eine „Pfarrei Bad Kreuznach“. Das ist schmerzlich. Können wir das Gute bewahren, weitertragen? Doch werden wir auch bewusst den neuen Weg ins Licht Gottes rücken, um seinen Segen bitten. Das Dunkel, Fragen, Klagen, Ent­täu­schun­gen und Zweifel möge Gott lichten. Gerade im Advent finden wir uns zusammen, weil der Adventskranz, Zweig um Zweig, ein Zeichen der Gemeinschaft ist. Wir beten da­rum, dass sich viele in den Dörfern weiterhin einbringen mit ihren Fähigkeiten und Ideen.

Im Advent beginnen neue Lichter zu leuchten, sie künden vom Kommen des Herrn, der das Licht der Welt ist. Die große Aufgabe wird sein, Jesus mehr und mehr in das eigene Leben einzulassen, mit ihm vertraut zu werden, in seinem Licht einander anzuschauen. Dann werden wir bei einander bleiben, und die „Menschen­freundlichkeit Gottes“ wird unter uns aufleuchten – und dann „für alle Welt“.

Wir freuen uns auf den gemeinsamen Abschied und Anfang am 3. Advent.

Ihr Pastor P. Meinulf, mit Kooperator K-J. Bings, Diakon B Lohmer


Aktueller Pfarreienbrief

Nr. 12/2019
02.12.2019 - 22.12.2019

 

Liebe Pfarrangehörige,

wenn Angehörige sterben, so kommt zur Trauer auch noch die Sorge um den Ablauf einer Beerdigung. Als Hilfestellung in dieser schweren Zeit soll Ihnen diese Liste dienen.

» Hilfestellung