Gemeinschaft
07.07.2019 17:12 Uhr, Alter: 72 Tage

Wohin der Finger zeigt

Wir haben Navis, da braucht niemand mehr einen Zeigefinger, wenn wir ihn nach einem Ort fragen. „Sehen Sie dahinten, …“ Bei Führungen kommt plötzlich ein Finger aus der Menge und alle drehen den Kopf. „Ah!“ Johannes der Täufer zeigte sehr deutlich hin: „Seht, das Lamm Gottes. Er ist es, der größer ist als ich, weil er vor mir war.“ Und die Jünger verstanden es und gingen hinter Jesus her.

Noch ein halbes Jahr, dann wird „Er“ kommen, Jesus, geboren, unscheinbar wie am Rande der Welt und ist doch der Größere. Wir feierten am 24. Juni das Fest des hl. Johannes des Täufers, dieses Wegweisers und Wegbereiters, der von sich weg auf den Größeren wies – und es immer tut.

Alle Kirchtürme müssten seinen Namen tragen, denn sie weisen hin auf „den Größeren“, der von oben kommt und ganz unter uns ist: „das Lamm Gottes, das uns befreit.“ Wenn wir in der kommenden Zeit durch viele Gegenden fahren, können wir auch viele verschiedene Kirchen sehen, hoch aufragende, die am Himmel kratzen, geduckte, die bergen, wehrhafte wie ein Bollwerk gegen die Feinde, elegante, offene weite, die einladen, verspielte, die voller Freude Gottes Gegenwart besingen, auch enttäuschende, die grau und Abbild unserer Betonzeit sind.

Dann kommen wir nach Hause – und da steht die Kirche noch, über die kurzen Tage hinaus. Der Turm weist zum Himmel, sichtbar im Dorf, der Ort, wo wir vielleicht getauft wurden, die ersten Schritte auf „den Größeren hin“ getan haben, mit ihm vertraut wurden, wo wir im Gottesdienst Gemeinschaft um ihn erfahren. Was ist uns diese Kirche wert, dieser Zeigefinger auf Gott? Was uns etwas wert ist, das prägt uns, wie die Liebe zu einem Menschen uns verwandelt.

Werden wir selbst im Alltag ein Zeigefinger für Gott? Hoffentlich stehen wir auch etwas länger in den Stürmen. Auf Gott hinzuweisen ist eine Lebensaufgabe.

Eine gesegnete Ferienzeit. Wachsende Kraft und Mut, um auf Gott hinzuweisen.

Ihr Pastor P. Meinulf, mit Kooperator K-J. Bings, Diakon B Lohmer
und der Klostergemeinschaft


Aktueller Pfarreienbrief

Nr. 09/2019
02.09.2019 - 29.09.2019

 

Liebe Pfarrangehörige,

wenn Angehörige sterben, so kommt zur Trauer auch noch die Sorge um den Ablauf einer Beerdigung. Als Hilfestellung in dieser schweren Zeit soll Ihnen diese Liste dienen.

» Hilfestellung