Gemeinschaft

Lagerbericht 2017

Fischbach-Petersbächel 2017

„Wir befinden uns im Jahre 2017 n.Chr. Ganz Wallien ist von den Römern besetzt... Ganz Wallien? Nein! Ein von unbeugsamen Walliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Und das Leben ist nicht leicht für die römischen Legionäre, die als Besatzung in den befestigten Lagern Petersbächel, Wandernheim, Ludwigswinkel und Wengelsbach liegen...“ So begrüßte Majesta (Ann-Kathrin Ziegel) die diesjährigen Zeltlagerer im Pfälzer Wald im beschaulichen Örtchen Petersbächel.

Nachdem sich bereits am Sonntag, den 31.07.2017 das Team aufgemacht hatte, um in 2 Tagen die Zelte in Petersbächel auf dem Zeltplatz aufzubauen, sich einzurichten und das Programm für die Lagerwoche mit den Kindern noch endgültig vor Ort vorzubereiten, reisten am Dienstag, den 01.08.2017 die Kinder an und besiedelten die 15 Rundzelte! Es begann endlich auch für sie die schönste Zeit des Jahres – Zeltlager!!!!

Dieses Lager stand unter dem Motto „Asterix und Obelix – bei den Walliern!“ Das Lager war in verschiedene Gebiete eingeteilt. So gab es das Quelltal mit verschiedenen Möglichkeiten, sich die Zeit zu vertreiben, im Grünland und in Nasswienix durfte ebenfalls gespielt werden. Im Bereich Zutrittnix (Betreuerzelte) hatten die Kinder o. ausdrückliche Ansage eines Betreuers nichts zu suchen. Wenn Fragen offen waren, es ein Problem gab oder Hilfe benötigt wurde, war auch immer im Verbrenntnix (Küche) jemand da.

Da die Römer mit einer neuen starken Armee anrückten und das Lager bedrohten, musste schnell gehandelt werden. Am ersten Tag wurde ein Spezial Trainingsparcour bewältigt, bei dem alle Fähigkeiten trainiert wurden, die zur Verteidigung und zur Stärkung gebraucht wurden. Am darauffolgenden Tag sorgte morgens ein chaotisches Rollenspiel für so manche Verwirrung, bis am Ende doch alle Zutaten für den Zaubertrank herbei geschafft werden konnten und sich Asterix wieder daran stärken konnte. Nachmittags machten sich die Gruppen auf, um im von Römern besetzten Dorf Hinkelsteine zu verkaufen. Durch verschiedenste Tricks schafften es die Gruppen, an den Römern vorbei bis zum nahegelegenen Supermarkt zu kommen. Der Tagesausflug führte diesmal nach Pirmasens ins Dynamikum und nach einer Stärkung am Imbiss-Bus ging es noch ins Schwimmbad. Am selben Abend machten sich die Ältesten auf, um eine Nacht im Freien zu übernachten. Am nächsten Morgen kamen sie mit einem tollen selbstgedichteten Lied ins Lager zurück … jedoch ohne ein Wildschwein erlegt zu haben. An den darauffolgenden Tagen wurde Stratego gespielt, eine Wasserolympiade veranstaltet und auch die Nachtwanderung mit Geisterbahn durfte nicht fehlen.

In der freien Zeit außerhalb der Programmpunkte wurde Fußball, Federball oder Tischtennis gespielt, im Materialzelt etwas gebaut, am Sprachkurs (Platt – Hochdeutsch) teilgenommen oder auch einfach mal nur gechillt. Jeden Abend versammelten wir uns ums Lagerfeuer, um gemeinsam Lieder aus der Mappe und der Mundorgel zu singen und ein Lagerfeuerspiel zu spielen. Am vorletzten Abend trafen wir uns zur Nacht der Lichter, einer sehr eindrucksvoll gestalteten Gebetszeit am Lagerfeuer. Mit über 100 Teelichtern stellten wir den Schriftzug „Durch dick und dünn“ dar – der wahrlich zum Motto Asterix und Obelix, aber auch zum guten Zusammenhalt der Zeltlager-Gemeinschaft passte. Gemeinsam formulierten wir Worte des Dankes und ließen die schöne Woche noch einmal an uns vorrüber ziehen. Beim Teutates … schnell gingen die Tage vorüber und schließlich war dann schon der letzte Tag gekommen, an dem wir ein Lagerfest mit vielen selbsteinstudierten Beiträgen feierten. Am Abend erlebten wir dann das Highlight … ein Festbankett mit Sau vom Spieß.

Als am nächsten Tag die Kinder den Platz Richtung Heimat verlassen hatten, begann für das Team der Abbau im strömenden Regen. Daheim angekommen mussten alle Zelte wieder aufgebaut werden.

Nachdem das übrige Material bis zum nächsten Jahr im Zeltlagerräumchen und an diversen anderen Stellen gut verstaut war, kamen auch die letzten wieder glücklich und müde zu Hause an.
Jetzt heißt es wieder: Ein Jahr warten!

Doch wir sind der Meinung, das Lager 2017 war wunderbar
und freuen uns schon wieder aufs nächste Jahr!

Ann-Kathrin Ziegel und Ute Heil
Lagerleiterinnen – Team 2017

Zeltlager 2017 in Fischbach-Petersbächel

Aktueller Pfarreienbrief

Nr. 03/2019
11.03.2019 - 07.04.2019

 

Liebe Pfarrangehörige,

wenn Angehörige sterben, so kommt zur Trauer auch noch die Sorge um den Ablauf einer Beerdigung. Als Hilfestellung in dieser schweren Zeit soll Ihnen diese Liste dienen.

» Hilfestellung